0171 / 82 85 019armin@any-way-out.de

Survival-Sommer

Survival-Sommer

Bodenständig, umsetzbar, für jeden machbar.
Das any-way-out Survivalangebot gliedert sich in:
Die Survivaltouren von 2 oder 3 Tagen, bei denen die Überlebenstechniken in realitätsnahen Durchschlageübungen trainiert werden. Das Survival-Camp – in dieser sechstägigen Ausnahmeveranstaltung ist ein Tipi-Lager Ausgangsbasis für unsere Expeditionen. Von hier aus starten wir zu unseren Tagesausbildungsschwerpunkten. Durch sehr intensive Behandlung der Einzelbereiche erzielen wir einen nachhaltig messbaren Lerneffekt.

Die Survival-Einzelbausteine
In diesen Kompaktkursen wird methodisch gezielt der jeweilige Themenkomplex in Theorie und Praxis in allen Einzelheiten erläutert und geübt.

Survival-Aufbaukurs
Szenario: Rückkehr einer versprengten Gruppe in die Zivilisation. Fitnesscheck durch vorheriges Survivaltraining bei any-way-out notwendig!

Außer dem Survival-Aufbaukurs sind alle Trainingsprogramme so gestaltet, dass jeder ohne Vorkenntnisse teilnehmen kann. Kondition und Fitness sind zwar vorteilhaft, hier jedoch von sekundärer Bedeutung. Vorrangiges Bestreben ist es, ruhiges, überlegtes Handeln und Anwendung der richtigen Techniken zu erreichen.

Besondere Voraussetzungen werden nicht erwartet. Unabdingbar sind jedoch Teamgeist und die Bereitschaft, witterungsbedingte Gegebenheiten in Kauf zu nehmen. Jeder Übungsteilnehmer muss körperlich gesund sein. Der Veranstaltungsort liegt in Hessen im Raum Limburg an der Lahn. Der genaue Ort wird spätestens zwei Wochen vor Trainingsbeginn mitgeteilt.

Verpflegung: Außer bei dem Survival-Aufbaukurs steht neben der Nahrung aus der Natur zusätzliche Verpflegung zur Verfügung! D.h.: Die Verpflegung besteht aus einer Kombination von dem was in der Natur zu finden ist und vorhandener Nahrung aus der Zivilisation. Veranstaltungsbeginn der Trainings ist am jeweiligen Starttag um 9:00 Uhr, Ende der Trainings am Endtag um ca. 17:00 Uhr (ausgenommen Survival-Camp, siehe weiter unten).

Survival-Tour 2 Tage

Programm

  • Orientieren mit Karte, Kompass und natürlichen Hilfsmitteln
  • Übernachten in selbst gebauten Behelfsunterkünften
  • Feuermachen ohne Zündhölzer und Feuerzeug
  • Nahrungsbeschaffung aus der Natur
    • Die Speisekarte beinhaltet hauptsächlich saisonbedingte Pflanzen. Besondere Appetithappen werden selbst gebackenes Brot und selbst geräucherter Fisch sein. (plus Zusatzverpflegung)
  • Überwinden von Geländehindernissen
    • Seiltechniken im Steilgelände – Seilsteg
    • Knotentechniken
  • Gefahren erkennen und vorbeugen
    • Sturm, Wasser, Gewitter, Eis
    • Verhalten bei der Begegnung mit Hunden
  • Deeskalation und Selbstschutz

Survival-Tour 3 Tage

Zusatzprogramm:

  • Geländehindernisse: Gewässern, Steilgelände – Abseilen und Aufsteigen am Seil
  • Erste Hilfe innerhalb der auf sich allein gestellten Gruppe
  • Feststellen der lokalen Wetterentwicklung

Notwendige Ausrüstung:

  • Wetterfeste Kleidung
  • hohes Schuhwerk
  • Mütz
  • Rucksack
  • Schlafsack
  • Feldflasch
  • wasserdichter Beutel zum Verpacken der Wechselkleidung
  • (Arbeits-)Handschuhe
  • Isolier-Matte
  • Messer
  • Essbesteck und -geschirr
  • Empfehlenswerte Zusatzausrüstung: Gamaschen

Survival-Camp 6 Tage

Zusatzprogramm:

  • Vorbereitung auf Extremsituationen
    • Physische und psychische Kräfteeinteilung, Nutzen von Ressourcen
    • Gesunderhaltung, Hygiene
    • Orientieren mit Karte, Kompass und natürlichen Hilfsmitteln
    • Zurechtfinden in unbekanntem Gelände, ggf. mit Nachtorientierungsübung
  • Überwinden von Geländehindernissen
    • Seiltechniken im Steilgelände (Abseilen, Aufsteigen, Seilsteg
    • Ermitteln von Gewässerbreite, Fließgeschwindigkeit und Abdrift
    • Überwinden von Fließgewässer mit unterschiedlichen Methoden
    • „Transportieren“ von Nichtschwimmern
    •  Knotentechniken
  • Nahrungsbeschaffung aus der Natur
    • Wassergewinnung und -reinigung
    • Pflanzliche Nahrung und Heilkräuter
    • Tierische Nahrung – Schlachten, Zubereiten, Konservieren
    • Unterschiedliche Methoden zum Backen und Räuchern
  • Das Lager
    • Wahl und Sicherung des Lagerplatzes
    • Bau von behelfsmäßigen Unterkünften
  • Feuer
    • Errichten von Feuerstellen
    •  Kennen lernen der unterschiedlichen Holzarten und Zündmaterials
    •  Methoden des Feuermachens ohne Zündhölzer und Feuerzeug
  • Bau von Behelfen
    • Tragen, Behälter, Werkzeuge, Fallenbau
  • Erste Hilfe innerhalb der auf sich allein gestellten Gruppe
    • Bergen, Versorgen, Wiederbeleben, Krankentransport
  • Notsignale
  • Wetterkunde
  • Deeskalation und Selbstschutz

Notwendige Ausrüstung:

  • Wetterfeste Kleidung inkl. Wechselkleidung
  • hohes Schuhwerk
  • Mütze
  • Rucksack
  • Schlafsack
  • Feldflasche
  • Badehose, -anzug
  • Ersatzschuhe und Handtuch für die Gewässerdurchquerung
  • wasserdichter Beutel zum Verpacken der Wechselkleidung
  • (Arbeits-)Handschuhe
  • Isolier-Matte
  • Messer
  • Essbesteck und -geschirr
  • Empfehlenswerte Zusatzausrüstung: Gamaschen
SamsungDen Ausklang dieser Veranstaltung bildet ein gemeinsamer Abschlussabend mit deftigem Survivoressen und Zertifikatsüberreichung am Samstagabend.
Nach erholsamer Übernachtung im Gasthof erfolgt die Abreise am Sonntag. Das Essen und die Übernachtung sind im Preis enthalten.

Survival-Aufbaukurs 2 Tage

Programm:

Die Übungsgrundlage ist das Szenario, dass eine Gruppe in einem unbekannten Gebiet zur Zivilisation zurückkehren soll. Die Gruppe wird gemeinsam abgesetzt und läuft in unterschiedlichen Etappen verschiedene Checkpunkte an. Für jede Etappe ist ein anderes Hilfsmittel verfügbar – Karte, Kompass, Skizze.

An den Checkpunkten sind unterschiedliche Aufgaben zu meistern. Schwerpunkte sind Überwinden von Hindernissen, Nahrungsbeschaffung und Zubereitung, Bau des Nachtlagers, Feuermachen, Sicherheitsvorkehrungen treffen, Notsignale senden und Transport eines (simulierten) Verletzten. Die Gruppe ist auf sich alleine gestellt und entscheidet selbstständig die Lösungswege der unterschiedlichen Aufgaben. Zusätzlich wird an den Checkpunkten die psychische und physische Leistungsfähigkeit geprüft. Während der Etappen, in denen die Gruppe alleine unterwegs ist, wird ein Notfallkommunikationssystem bereitgestellt. Voraussetzung für diesen Kurs ist ein vorheriges Survival-Training bei any-way-out.

Ausrüstung:

Da hier der echte Notfall simuliert wird, ist die Ausrüstung extrem spärlich.
Erlaubt sind neben Kleidung nach eigener Zusammenstellung lediglich
Messer und Trinkflasche

Verpflegung:

Neben der Nahrung aus der Natur erhält jeder Teilnehmer einen Fisch zur Zubereitung.

Survival-Einzelbausteine 1 Tag

Programm:

Zur Auffrischung und Vertiefung für schon eingefleischte Survivor oder für die gezielte Verbesserung spezieller Einzelbereiche bietet diese Seminarreihe die Möglichkeit, einem einzigen Thema bis ins Detail auf den Zahn zu fühlen.

>Das Lager – Bau von Behelfsunterkünften, Schutz und Sicherung

> Ernährung aus der Natur – pflanzliche und tierische Nahrung beschaffen, zubereiten, konservieren, Wassergewinnung, Fallenbau

> Feuer – Feuerstellen, Holzarten, Methoden des Feuermachens

> Überwinden von Geländehindernissen

> Orientieren – Navigieren mit Karte Kompass und natürlichen Hilfsmitteln

Notwendige Ausrüstung:

  • Wetterfeste Kleidung
  • hohes Schuhwerk
  • Mütze
  • Feldflasche

Anmeldeformulare